Holzkohlengrill Toronto Sonderangebot

Holzkohlegrill Sonderangebot

Angebot des Monats!

Holzkohlegrill Toronto Sonderangebot

  • Größe und/oder Gewicht: 1 x 1 x 1 cm ; 27 Kg
  • Produktgewicht inkl. Verpackung: 30 Kg
  • Modellnummer: 1061

Ein Garant für gelungene und gesellige Abende sind frisch gegrillte Rostbratwürstchen und der Duft nach saftigen Nackensteaks. Nicht nur bei warmen Sommertemperaturen, sondern auch bei Glühweinwetter, haben Sie mit dem Wagengrill „Toronto“ ein echtes Grillvergnügen. Der „Toronto“ bietet eine Bandbreite von Grillmöglichkeiten und macht jeden Ihrer Grillabende zu einem Event. Der im amerikanischen Stil anmutende Wagengrill zeichnet sich durch eine einfach höhenverstellbare Kohleebene aus.

 

Produktdaten:
  • Grillfläche: 2 x 41,5 x 27,5 cm
  • Warmhaltefläche: 53,9 x 24,1 cm
  • Arbeitshöhe 84 cm
  • 2 emaillierte Grillroste, schwarz
  • 1 verchromter Warmhalterost
  • Deckel pulverbeschichtet mit Edelstahlgriff und Thermometer
  • Seitenablage rechts, abklappbar
Der Toronto im Sonderangebot
abklappbare Seitenablage Das „ORIGINAL“

Durch einfaches Kurbeln kann so die optimale Steuerung der Grilltemperatur erfolgen. Je nachdem, wie weit die Glut vom Grillrost entfernt ist, verändert sich die Temperatur am Grillgut. Der zweigeteilte Grill ermöglicht das Schließen des Grillbereiches mit dem Vorteil, dass die Hitze nicht so leicht nach oben entweichen kann.

Somit gibt der Deckel die gebündelte Hitze im Inneren an die Grillware ab. Ähnlich wie beim Umluftherd, wird das Grillgut bei diesem Vorgang

von allen Seiten gleichmäßig gegart. Spezielle Lüftungsöffnungen sorgen während des Grillvorgangs für eine ausgeglichene Luftzirkulation und verhindern das Erlöschen der Kohle bei geschlossenem Deckel.

Geschmacksintensive Ergebnisse durch indirekte Grillmethode

Durch den zweigeteilten Grillrost und dem leichtgängigen Deckel steht auch der indirekten Grillmethode, bei der das Grillgut im geschlossenen Raum liegt und nicht direkt über der glühenden Kohle platziert ist, nichts im Wege. Mit Hilfe des integrierten Deckelthermometers kann der Grillchef die Temperatur im Grill bequem beobachten und genau einschätzen, wann er durch die Kohleklappe weiteres Brennmaterial nachlegen muss, damit der Grillabend noch lange nicht endet.

Der „Toronto“ ist deshalb so praktisch und vorteilhaft, weil er auf der einen Seite über Rollen verfügt. Dadurch ermöglicht er flexiblen Grillspaß. Ob auf Terrasse, Rasen oder Balkon – dieser Wagengrill macht überall eine gute Figur. Neben den genannten Vorteilen runden kleine Details, wie der Flaschenöffner oder die Besteckhaken, den „Toronto“ ab und er wird sicherlich bei jedem Grilleinsatz überzeugen!

 

holzkohle oder briketts

Holzkohle oder Briketts und Co?

In den letzten Jahren ist das Grillen in Deutschland vom reinen Freizeitvergnügen zu einer Art „Geheimwissenschaft“ geworden. Da werden die verschiedenen Bauarten von Grills bis zum Abwinken durchdiskutiert, Tipps und Tricks für das beste Grillergebnis unter der Hand weitergegeben und sogar Grillmeisterschaften ausgetragen.

Muss das wirklich alles so kompliziert sein?
Nun ja, es hängt immer vom persönlichen Anspruch ab. Wer nach einem ausgelassenen Sommertag lediglich ein paar Würstchen oder die günstigen Steaks vom Discounter auf den Tisch bringen will, der muss sich zuvor keine großen Gedanken um die Grillausrüstung und die Technik bzw. die Zubereitungsart für das Grillgut machen. Soll das Essen allerdings auch höhere Ansprüche erfüllen, kann es sich durchaus lohnen, über die Anschaffung eines hochwertigen Grills inklusive entsprechendem Zubehör nachzudenken.
Zu diesem Zubehör gehört übrigens auch das Brennmaterial. Die Rede ist also von Holzkohle, Briketts und Co. Auch hier streiten sich die Gelehrten teilweise wie die Kesselflicker. Die einen schwören auf die althergebrachte Holzkohle, andere verwenden lieber Briketts oder sogar naturbelassenes Brennholz. Wir haben uns einmal etwas näher angesehen, welche individuellen Vor- und Nachteile die verschiedenen Brennmaterialien mit sich bringen.

Brennholz

Für die meisten Zwecke ist Brennholz zum Grillen eine eher schlechte Lösung. Zwar ist die Hitzeentwicklung groß, die Brenndauer allerdings nur mittelmäßig. Außerdem besitzt Brennholz eine hohe Rauch- und Geruchsentwicklung. Soll das Grillgut direkt auf dem Rost gegrillt werden, muss das Brennholz zunächst so weit heruntergebrannt sein, bis sich ein Glugrillholz oder grillkohletbett bildet. Andernfalls verbrennt das Fleisch viel zu schnell und nimmt einen unangenehmen Rauchgeruch und Geschmack an. Außerdem bilden sich störende Rußflecken auf dem Fleisch. Ein anderes Thema ist die Verwendung von Brennholz im Smoker. Allerdings muss auch hier das Holz nach Möglichkeit zunächst separat verbrannt und anschließend nur die Glut in den Smoker gegeben werden.

Holzkohle

Der Klassiker als Brennmittel für das Grillen ist die Holzkohle. Sie besitzt eine relativ geringe Rauchentwicklung und erreicht trotzdem hohe Temperaturen. Außerdem glüht sie schnell an, so dass der Grill innerhalb kurzer Zeit einsatzbereit ist. Hauptnachteil ist das schnelle Durchglühen von Holzkohle, so dass man bei längeren Grillfesten zwischendurch Brennmittel nachlegen muss. Bei besonders günstigen Angeboten finden sich in den Säcken oft sehr viele kleine Bruchstücke, was sich beispielsweise bei Verwendung eines Anzündkamins als schlecht erweisen kann, da die kleinen Stücke hier durch den Rost fallen. (zum Grillanzünder Vergleich)

Tipp: Inzwischen gibt es in vielen Fachgeschäften und Baumärkten Holzkohle in besserer Qualität als üblich zu kaufen. Diese wird oft als Restaurant-Holzkohle bzw. Steakhouse-Kohle bezeichnet. Hauptvorteil dieser „Edel-Kohle“ sind die größeren Stücke, mit denen das Anfeuern zwar etwas länger dauert, die jedoch für den Anzündkamin besser geeignet sind und auch wesentlich länger glühen. Die Restaurant-Holzkohle eignet sich auch ideal für den Einsatz im Smoker oder im Dutch Oven.

Holzkohle-Briketts

briketts sind richtig heissStatt aus verkohltem Holz werden Holzkohle-Briketts aus Kohlestaub hergestellt. Dieser wird mit Bindemitteln versehen und anschließend in die typische Form gepresst. Vorteil dabei ist die lange Brenndauer in Verbindung mit einer gleichmäßigen Hitzeentwicklung. Allerdings entwickeln Briketts insbesondere beim Anzünden relativ viel Rauch und es dauert wesentlich länger als bei Holzkohle, bis sie gebrauchsfertig durchgeglüht sind. Zum Anzünden von Holzkohle-Briketts sollten Sie unbedingt einen Kamin verwenden, ansonsten kann daraus eine lange und mühsame Prozedur werden. Beim Kauf von Holzkohle-Briketts sollten Sie auf eine gute Qualität achten, da die Bindemittel in billigen Briketts den Geschmack des Grillgutes verändern und für übermäßige Rauchentwicklung sorgen können.

Braunkohle-Briketts

Braunkohle-Briketts werden im Handel als besonders lang glühende Alternative zu den Holzkohle-Briketts angeboten. Allerdings ist das Anzünden dieser Briketts sehr schwierig und die Hitzeentwicklung ungleichmäßig. Sie entwickeln zu Beginn sehr wenige Hitze, um dann umso heißer zu werden. Zur Kontrolle des Grillgutes ist dies denkbar schlecht. Außerdem entwickeln Braunkohle-Briketts oftmals einen unangenehmen Geruch, der sich auf das Grillgut übertragen kann.

Kokos-Brikettsbriketts oder holzkohle

Kokos-Briketts werden aus einzelnen Kokosfasern hergestellt, die zunächst verkohlt und dann in die typische Brikettform gepresst werden. Sie eignen sich insbesondere für den Einsatz im Smoker oder dem Dutch Oven, da sie eine besonders lang anhaltende und gleichmäßige Hitze abgeben. Zudem sind sie fast geruchslos, so dass sie sich nicht auf den Geschmack des Grillgutes auswirken. Zum schnellen Grillen auf dem herkömmlichen Holzkohlegrill sind Kokos-Briketts dagegen weniger geeignet.

Fazit
Jedes Brennmaterial besitzt seine ganz eigenen Vor- und Nachteile. Daher ist es wichtig, dieses auf den jeweiligen Einsatzzweck abzustimmen. Wer eine große Runde zu versorgen hat oder den Smoker bzw. Dutch Oven benutzt, fährt mit Holzkohle-Briketts oder Kokos-Briketts am besten. Für das schnelle Grillen in kleiner Runde direkt auf dem Rost eignet sich dagegen die klassische Holzkohle sehr gut. Brennholz oder Braunkohle-Briketts sollten Sie Ihrer Gesundheit und dem Geschmack des Grillguts zuliebe besser nicht verwenden.

Die richtige Grillkohle

Die richtige Grillkohle ist der halbe Weg zum perfekten Grillerlebnis

Der Sommer steht vor der Tür und die ersten warmen Sonnemstrahlen haben uns hierzulande bereits ein wunderschönes Wetter bescheren können. Mit den warmen Temperaturen beginnt für die meisten Menschen wiedermals die allseits beliebte Grillsaison. Saftiges Fleisch, knackige Bratwürste und ein gemütliches Beisammensein mit Freunden und Familie – das Leben kann so schön sein! Ärgerlich wird es immer nur dann, wenn die hungrigen Gäste auf ihr Grillgut warten müssen, da der Grill einfach nicht anspringen möchte. Wer einen Holzkohlegrill verwendet, der sollte auch auf die richtige Grillkohle zurückgreifen denn hier gilt ganz besonders: Gespart werden sollte nicht!

 

Welche Kohlenart ist denn nun die Richtige?

Es gibt zahlreiche Anbieter für Grillkohle und auch verschiedene Arten der Kohle. Am häufigsten Verwendung findet sicherlich Holzkohle, da sich diese Form noch am Besten für gemütliche Grillevents eignet. Zur guten Vorbereitung eines solchen Grillevents muss ein ganz besonderes Augenmerk auch auf die Herkunft der Kohle gerichtet werden, da – speziell in Importkohle – nicht selten gesundheitsschädliche Zusatzstoffe enthalten sein können! Dieses lässt sich jedoch umgehen, wenn der Kunde bei dem Erwerb der Holzkohle einen genaueren Blick auf die Verpackung der Kohle wirft. Grillholzkohle ist für gewöhnlich carbonisiertes Holz oder alternativ auch Kokosnuss, während Grillkohle aus gepresstem Braunholzkohlenstaub hergestellt wird.

Gänzlich auf Nummer sicher geht man allerdings, wenn auf der Verpackung das DIN-EN Zeichen ersichtlich ist. Dieses DIN-Zeichen ist allerdings nur ein Zeichen für die Art der Grillkohle, nicht jedoch für die Qualität. Diese lässt sich bedauerlicherweise vorab nicht ersehen sondern wird erst nach der Verwendung ersichtlich – anhand der Asche! Grillkohle erzeugt eine bräunliche Asche, daher auch der allgemeinhin bekannte Name Braunkohle, während hingegen Grillholzkohle weiße Asche erzeugt! Die Grillkohle wird in einem Retortenverfahren hergestellt, welches bereits bei der Herstellung umweltschädliche Stoffe der Kohle entzieht. Besonders in den letzten Jahren wurde vielfach über die gesundheitsschädlichen Stoffe gesprochen, die bei der Verwendung der Grillkohle entweichen können. Daher sollte dieser Aspekt ebenfalls ein Hauptaugenmerk des Grillers sein!

Welche Grillholzkohle wird empfohlen?

Stiftung Warentest und auch etliche Grillsportvereine, ja, grillen wird vielerorts als Sport angesehen, empfehlen für ein perfektes Grillerlebnis die „Flash Grillholzkohle“ des Herstellers Boomex! Diese zeichnet sich durch eine sehr hohe Qualität aus und ist zudem im Preis-/Leistungsverhältnis absolute Spitze. Dicht dahinter folgt „Der Sommer Hit“ von pro Fagus, während die „Grillis“ des gleichen Herstellers schon ein wenig Abstand zur Spitzenposition haben. Wer dann doch lieber auf qualitativ hochwertige Grillkohle aus Deutschland setzt, ist mit diesen Angeboten sehr gut versorgt.

Von ungekennzeichneten Produkten sollte der Griller gänzlich die Finger weg nehmen, da es sich nicht selten um Importware handelt, die aus Tropenholz hergestellt wird. Erschreckende Zahlen liegen noch gar nicht so lange zurück – allein 2008 wurden 120.000 Tonnen Grillkohle aus Südamerika und Afrika „verheizt“. Unzählige Hektar tropischer Wald wurde zum Zwecke des Exports der Grillkohle abgeholzt, was für die Natur eine echte Katastrophe darstellt. Wenn der Griller aus Kostengründen dennoch auf Importkohle zurückgreifen möchte, so sollte er darauf achten, dass auf der Verpackung das Siegel FSC zu sehen ist. Dieses FSC steht für Forest Stewardship Council und besiegelt, dass der Herkunftsort der Kohle den aktuellen Standards und Kontrollen der internationalen Gemeinschaft folgt.

Im Test: Holzkohlegrill Thüros II

Der THÜROS II hat eine große Grillfläche von 40 mal 60cm. Die Arbeitshöhe beträgt 85 cm (fahrbare variante 93 cm) und hat ein Gewicht von 17 Kg (fahrbare Variante 20 Kg). Seine Grillfläche  ist ausreichend um größere Grill-Familienfeste durchzuführen. Durch das mitgelieferte Trennblech für die Kohleschale hat der Nutzer die Möglichkeit, auch nur einen Teil der Grillfläche zu nutzen und somit bei weniger Personen Grillkohle und –Briketts zu sparen.