grillgeraete vergleich und empfehlung

Grillgeräte Vergleich

Gas, Holzkohle oder Elektro? Grillgeräte im Vergleich

Wenn die Tage länger werden und das Quecksilber im Thermometer stetig klettert, dann beginnt hierzulande die Grillzeit. Bereits im Frühling läuten eingefleischte Barbecue-Fans die Grillsaison ein. Manch einer möchte dabei ein neues Grillgerät einweihen. Allerdings ist die Auswahl alles andere als einfach. Denn bei Gas, Holzkohle oder Elektrik sollte man auf einige Dinge achten. Natürlich sollte man sich fragen, wo man grillen möchte. Das schränkt oft schon die Auswahl ein. Zudem spielt auch der Preis eine entscheidende Rolle.

Holzkohle – Geliebter Klassiker mit Macken

Der Holzkohlegrill ist der Klassiker unter den Grillgeräten. Eingefleischte Barbecue-Fans schwören auf diese traditionelle Art, Hitze zu erzeugen. Nur allzu gern wird auf den typisch rauchigen Grillgeschmack verwiesen, der eben nur mit den echten Holzkohlen ins Fleisch zu bekommen sei. Ein weiterer Vorteil liegt in den vielen recht unterschiedlichen Bauarten für Holzkohlegrills. Robuste und schwere Ausführungen mit großer Grillfläche sind ebenso im Handel erhältlich wie kleine Kugelgrills.

So eignen sich Grillgeräte mit Holzkohle für den stationären Einsatz in Gärten oder Terrassen ebenso wie für den mobilen Einsatz in Parks oder beim Picknick. So unterschiedlich die Ausführungen sind, so weit geht auch die Preisspanne auseinander. Für den schmalen Geldbeutel gibt es Geräte bereits ab etwa 20 Euro. Dagegen kann ein hochwertiger Holzkohlegrill mit Temperaturkontrolle und verschiedenen Extras durchaus mehrere Hundert Euro kosten.

fuer jeden den perfekten grill
Natürlich hat der Holzkohlegrill nicht nur Vorteile. Zunächst ist da die recht lange Vorbereitungszeit. Die Handhabung mit Kohle und Grillanzünder können eine recht staubige Angelegenheit sein, zudem ist man auf den richtigen Luftzug angewiesen, um die Kohlen zunächst durchglühen zu lassen. Die beim Abbrand entstehenden Rußpartikel können auf dem Grillgut gesundheitsschädigend sein. Und schließlich muss ein Holzkohlegrill richtig gereinigt werden, natürlich erst nachdem die Kohle komplett ausgeglüht ist.

Gasgrill – Die saubere Alternative für Garten und Terrasse

In den vergangenen Jahren hat der Gasgrill einen wahren Siegeszug durch die hiesigen Gärten angetreten. Hier kommt die benötigte Hitze von einem Gasbrenner, der mit Butangas oder Propangas betrieben wird. Sauberkeit und einfache Handhabung sind die wohl größten Vorzüge eines Gasgrills. Binnen weniger Sekunden ist er einsatzbereit, die Hitze ist anders als bei einem Holzkohlegrill sofort verfügbar.

Es entfällt das lästige Hantieren mit Kohle oder Briketts, und auch um die Entfernung der Verbrennungsrückstände muss sich der Griller nicht sorgen. Traditionalisten führen häufig das Fehlen des typischen Grillgeschmacks als Kritikpunkt an. Hier kontern Gourmets allerdings, dass erst auf einem Gasgrill Marinaden ihren vollen, originalen Geschmack entfalten. Hier lässt sich deutlich mehr mit verschiedenen Geschmacksrichtungen experimentieren, da das Grillgut eben nicht einheitlich nach Holzkohlearoma schmeckt. Darüber hinaus lässt sich bei einem Gasgrill die Temperatur genau justieren. Das erleichtert das Grillen und erlaubt auch exotischere Gerichte, die auf einem Holzkohlegrill nur schwer möglich wären.
Natürlich hat auch der Gasgrill seine Nachteile. Man benötigt immer eine Gasflasche, daher sind die meisten Ausführungen recht groß. Das beschränkt die Einsatzmöglichkeiten meist auf den eigenen Garten oder die Terrasse. Zudem sind Gasgrills in der Regel vergleichsweise teuer. Selbst für günstige Modelle muss man schon etwa 150 Euro berappen.

grillgut auf dem elektrogrillElektrogrill für das kleine Grillvergnügen zwischendurch

Einen schweren Stand zwischen Holzkohle und Gas hat der Elektrogrill. Hier wird die zum Grill benötigte Wärme elektrisch erzeugt. Einfach Modelle haben eine Heizspirale unter einem dünnen Grillrost. In aufwändigeren Modellen ist die Heizspirale in der Kontaktplatte verbaut. Darauf liegt das Grillgut, Fett und andere Flüssigkeiten tropfen dann rußfrei in eine Auffangschale ab.

Elektrogrills eignen sich wunderbar für den Einsatz auf dem Balkon oder der Terrasse. Günstige Modelle sind bereits ab etwa 30 Euro erhältlich, allerdings kann man durchaus auch mehr als 100 Euro für einen Elektrogrill ausgeben. Ganz nach Wunsch kann man ein Modell mit Standfüßen oder einen Tischgrill wählen. Mitunter kann man Kontaktplatten und Fettfangschalen einfach im Geschirrspüler reinigen. Da sie zwingend einen Stromanschluss benötigen, haben Tischgrills nur begrenzte Einsatzmöglichkeiten.

Und hier sind die Geräte aus den drei Kategorien, die wir Ihnen empfehlen können.

 

Holzkohlegrill Empfehlungen


Gasgrill Empfehlungen


Elektrogrill Empfehlungen

grillen am Spieß

Grillen am Spieß

Das Grillen am Spieß ist für viele Liebhaber das Nonplusultra. Geprägt durch unterschiedliche Zubereitungsarten und verschiedene Länderkulturen ergibt sich für Grillspieße ein überaus abwechslungsreicher Variantenreichtum.

Grillspieß- und Drehspießspezialitäten können mit dem erforderlichen Zubehör bequem auf jedem Holzkohlegrill zubereitet werden. Die Zubereitung dauert bei größeren Grillspezialitäten oft viele Stunden. Heute gibt es Holzkohlegrills mit sogenannten Grillmotoren, die das Grillgut automatisch drehen und gleichmäßig garen. Mehr Informationen zu den Modellen bekommen Sie auf der Seite www.spiess-grill.de. Im Prinzip lässt sich jedes Grillgut von klein bis groß auf diese Art und Weise gesünder und gleichmäßig grillen.

Grill- und Drehspieß Zubehör

Grillspieß-Produkte sind in je nach Zubereitungsart in verschiedensten Varianten erhältlich.
Grundsätzlich sollte ein hochwertiger und langlebiger Grillspieß immer aus robustem und lebensmittelneutralem Edelstahl gefertigt sein. Ein Holzgriff am Spießende erleichtert das Handling und bewahrt vor Verbrennungen.
Je nach Verwendungswunsch unterscheiden sich die Edelstahlspieße in Ihrer Form, Länge und Dicke. Der klassische Grillspieß für beispielsweise Schaschlik, Suflaki oder Fischspieße besteht aus einem Vierkant Edelstahlspieß mit Griff in Längen zwischen 30 und 50 cm..

Für die Zubereitung von weichen Spezialitäten wie Gehacktes, Tofu oder Käse werden idealerweise spezielle Zackenspieße für den besseren halt verwendet.
Bei Spießbraten, Hähnchen oder Ente sollte der Spieß über einen größeren Durchmesser verfügen.
Darüber hinaus eigenen sich zum Fixieren von größerem Grillgut spezielle Grillklammern.

Grillvergnügen mit dem Grill- und Drehspieß

Zahlreiche Ideen gestalten das Grillvergnügen abwechslungsreich und versprechen auch teils ausgefallene Köstlichkeiten.
Mittels Grillspieß zubereiten lassen sich eine Vielzahl von Fleisch- und Fischgerichten, hierzu zählen unter anderem:

  • Spießbraten
  • Schaschlik
  • Geflügel
  • Würstchenspieß
  • Stockbrot
  • Hackfleischspieß
  • Vegetarischer Drehspieß
  • klassisches Spanferkel
  • Eier am Grillspieß
  • Rinderbraten am Spieß
  • Fischspezialitäten-Spieß
  • Döner Spieß
  • Souflaki
  • Gyrosspieß
  • Cevapcici
  • Russenspieß

Zubereitungstipps

Der klassische Spießbraten ist die ursprünglichste Zubereitungsform eines Bratenspießes über offenem Feuer und alte Rezepte lange überliefert.
Der heutige Rollbraten genannt wird meistenteils aus Schweinenacken gerollt und ausgiebig mariniert, oftmals ebenfalls mit würziger Gemüse oder Kräuterfüllung vorbereitet. Ein entsprechendes Bratennetz verhindert das Auseinanderfallen des Fleisches. Ein Grillmotor oder schnelles Drehen unterbindet das Abtropfen des Saftes in die Kohle und bildet für eine perfekte Kruste bei saftigem Kern.

Für einen würzigen Schaschlikspieß werden regional unterschiedliche Fleischsorten wie beispielsweise Lamm, Rind oder Schwein abwechselnd mit saisonalem Gemüse gespießt. Zwiebeln, Paprika und Tomaten, oder ebenso Speck oder Innereien bieten einen herzhaften Beigeschmack.

Geflügel am Spieß stellt eine relativ einfache Zubereitungsart für Hühnchen, Enten oder Puten dar. Der bereits ausgenommene Vogel wird je nach Geschmacks sowohl von innen als auch außen kräftig mariniert und je nach Geschmack auch gefüllt. Überschüssiges Fett sollte im Zuge der Vorbereitung entfernt werden, so dass dieses nicht in die Holzkohle tropfen kann.

Eine farbenfrohe Variante stellen Würstchenspieße mit Gemüse dar. Hierzu werden auf die Edelstahlspieße abwechselnd Wurststücke mit Speck, Paprika oder anderem Gemüse gespießt. Diese garen schnell und sind innerhalb nur weniger Minuten verzehrfertig zubereitet.

Hackfleischspieße stellen hingegen eine kleine Herausforderung dar. Mit einem dünnen Speckmantel umwickelt garen diese am besten auf 3 Zack-Spießen. Kross gegrillt verleiht der Speck eine besonders deftige, salzige Note. Weitere Rezepte finden Sie auch auf dieser Seite.

Auch vegetarische Grillspießvariationen finden immer mehr Liebhaber. Gemüse, Brot, Tofu, aber auch Obst oder Käse wird einfach nach Belieben auf kleine Grillspieße gesteckt. Zu beachten sind die in etwa gleichen Garzeiten der einzelnen Zutaten.

Der schmackhafter Churrasco Spieß ist eine lateinamerikanische Art Rindfleisch auf offenem Feuer zuzubereiten. Traditionell werden größere Fleischstückchen in grobem Salz gewendet und gespießt. Das Rindfleisch bedarf zur Garung einer großen Hitze und schmeckt mit Beilagen wie Mais und Gemüse, ebenfalls auf Spießen gegart hervorragend.

Der klassische Steckerlfisch wird an einem Stock hängend über der Holzkohle gegrillt. Er ist eine traditionell österreichische und bayrische Spezialität, welche oftmals bei Volksfesten gerne serviert wird. In der Regel werden heimische Renken oder Weißfisch wie beispielsweise die Brachse verwendet. Aber der Steckerlfisch kann durchaus ebenfalls mit Forellen oder Makrelen sowie anderen Seefische zubereitet werden. Der Fisch wird ausgenommen, kräftig mit Knoblauch und Gewürzen mariniert und anschließend auf Holzspieße längs aufgebracht. Während des Grillvorgangs wird der Fisch mit Marinade oder fett immer wieder eingestrichen, so dass die Haut besonders knusprig wird.

Die Königsdisziplin ist nach wie vor das Grillen eines Spanferkels über offenem Feuer. Das kräftig gewürzte Ferkel wird auf einen großen Drehspieß aufgezogen und zudem mit starken Grillklammern und Squezern zusätzlich am Spieß befestigt. Spezielle Spreizer helfen, die Beine des Ferkels zusätzlich gespreizt zu halten.

Stockbrot am Grillspieß lässt bei jeder Gartenparty die Kinderherzen höher schlagen. Ein einfacher Hefeteig wird in Form von Teigstücken um die Spieße gedrückt und über dem offenen Feuer oder der Holzkohle knusprig gegart.

Was genau ist schwenken?

Was genau ist schwenken

Schwenkgrill
By N-Lange.de.N-Lange.de at de.wikipedia [CC-BY-SA-2.5], from Wikimedia Commons
Was ist vielen Bundesländern das Grillen ist, nennt man im Saarland „schwenken“. Das Schwenken ist eine ganz besondere Art des Grillens, da man hierzu eine besondere Vorrichtung benötigt, nämlich den Schwenkgrill oder kurz „Schwenker“ genannt. Dieser besteht meist aus 3 Beinen, die wie ein Indianerzelt an der Spitze oben zusammenlaufen. Über ein Rad mit Kugellager wird eine Kette geführt, die dann wiederum durch einen Haken in der Mitte 3 weitere Kettenstücke hat. Diese drei Kettenstücke werden dann mit dem Rost verbunden, der dann in der Luft waagerecht gehalten wird.

Ist der Schwenkgrill aufgebaut, kann das Feuer darunter entfacht werden. Das Feuer dient jetzt schon dazu, den Rost von Verunreinigungen und Schmutz zu befreien. Der Saarländer verwendet zum Grillen meist trockenes Buchenholz, Kirschholz oder von anderen Obstbäumen. Auf gar keinen Fall Nadelholz oder Abfallholz verwenden!

Da das Wort „schwenken“ im Saarland gleich drei unterschiedliche Bedeutungen hat, wird man selbst als aufmerksamer Zuhörer oft etwas durcheinander. Denn der Schwenker ist:

1. der Grill mit dem man schwenkt
2. das Fleisch, das man auf den Rost legt
3. die Person, die sich um das aufgelegte Fleisch kümmert und es zubereitet, also der Grillmeister him/herself

Und was kostet so ein dreibeiniger Schwenkgrill? Das ist ziemlich unterschiedlich. Die Preise schwanken so zwischen 50 – 500 Euro, manchmal sogar nicht darüber, das kommt eben auf die Auststattung an. Aber Schwenker zum Preis von unter 100 Euro können wir absolut NICHT empfehlen. Du wirst mit diesen Produkten keinen Spaß  haben. Diese Artikel sind meist nicht stabil und aus minderwertigen Materialien. Ein guter Schwenkgrill ist auch relativ schwer und rostet nicht, obwohl er immer draußen im Garten steht. Und ein richtig guter wackelt auch nicht. Denn wenn ein heißer Grill wackelt, kannst du dir die Gefahr ja denken. An dieser Stelle sollte man nicht auf 20 oder 30 Euro achten, sondern man kauft auch zukunftsorientiert. Wir empfehlen daher einen solchen Schwenker:

Schwenkbraten fertig
Schwenkbraten fertig

Und am Ende sieht das Ergebnis dann so aus:

EcoGrill – Gewinnspiel

Einweggrills taugen nix! Jeder kennt diese komischen Aluminiumschalen mit einen Grillrost drauf, die es an der Tanke des Vertrauen für zweifuffzig gibt – genau – die taugen nix! ich hatte jetzt das Vergnügen einen EcoGrill zu testen und mus sagen, dass ist Fun pur!

Weiterlesen, am Ende werden drei Ecogrills verlost!

Ich bin durch einen puren Zufall an die Ecogrills gekommen, den leider ist der Handel bisher nicht Flächendeckend.  Wer einen EcoGrill kaufen möchte, kann sich hier kundig machen.

Der Einweggrill vs. Einweggrill. Welches Model funktioniert besser, welches Model bringt welchen Mehrwert? Das erste was einem auffällt ist, das der EcoGrill ausser seiner Schutzfolie und dem Papier drum herum, keine weiteren Verpackungsbestandteile besitzt. OK, das ist bei dem Alu Einweggrill ebenso, allerdings bleibt da dann immer noch die Aluschale über… Wenn der Grill den mal funktioniert hat…

Der Eco Grill besteht komplett aus Holz (Erlenholz), Grillkohle (Erlenholz), dem Grillanzünder (ohne Kerosin und Formaldehyd, keine krebserregenden oder explosiven Stoffe) und einem Streichholz. Hier ist die einzige Stelle, an der ein Alu Einweggrill punkten kann 🙂 Er hat ein Grillrost! Wenn man es so nennen darf…

Der Eco Grill ist unter anderem nach dem Forest Stewardship Council zertifiziert, das bedeutet, er stammt aus nachhaltiger Forstwirtschaft (Details siehe Wikipedia) und ist europaweit patentiert. Somit ist der EcoGrill eine saubere Sache.

Eco Grill Patent

Der Ecogrill wiegt knapp 2 Kilo und hat einen Durchmesser von 20 – 24 cm. Damit kann man ihn durchaus als mobil beschreiben. Er eignet sich für Wanderungen, Boots- Rad- und Vatertags-touren 🙂 und hält laut Hersteller 2h. Wir werden sehen, wie lang unser Testexemplar durchhält.

Das Problem was ich mit dem Eco Grill habe, ich habe zwar einen Grill (den Eco halt) aber keinen Rost. Hier gibt es unterschiedliche Möglichkeiten das Problem zu lösen. Zum einen kann man mit Ziegelsteinen arbeiten um einen Rost darauf zu legen. Zum anderen kann man den optionalen (klappbaren) Grillrost kaufen. Man kann aber auch ein wenig basteln 🙂 Eine Grillschale aus Alu und vier Stöcke tun es ebenso wie ein ausrangierter Einkaufswagen 🙂 Wer ein bisschen pfiffig ist findet eine Lösung, so wie ich meine Bratpfanne.

Pro7 / Galileo hat den Eco Grill gegen andere mobile Grills getestet (Video) und ihn zum Testsieger gemacht. Allerdings sind sie dabei nicht auf den fehlenden Grillrost eingegangen, da sie einen dabei hatten. Bei zu großer Trockenheit, muss man für den EcoGrill auf einen passenden Untergrund achten. Alles in allem hat mein EcoGrill mir eine große Freude bereitet und man konnte in der tat damit Speisen zubereiten, was man mit einem Alu Einweggrill durchaus nicht kann. Für meinen Teil werde ich mir noch 2 Exemplare zulegen, eines wird Pfingsten mit den Kids benötigt und das zweite auf der diesjährigen Vatertagstour.

Jetzt könnt ihr einen von 3 EcoGrills Gewinnen!

Macht einfach mit und füllt die virtuelle Lostrommel mit euren Losen. ausgelost wird am 28. Februar, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

Einbaugrill – Individuelle Möglichkeiten

Wo man sich früher aus der Not heraus einen Grill selbst bauen musste, indem man meist einfach einen Grillrost zwischen Backsteine gesetzt hat, gibt es heute eine Vielzahl an Einbaugrills mit denen man ganz individuelle Lösungen schaffen kann. Auch 2013 scheint der Trend anzuhalten, dass immer mehr Grillfreunde sich einen individuellen Platz zum Grillen selbst bauen möchten. Das Angebot reicht von einfachen „Feuerschalen mit Grillrost“ über solide Holzkohlegrills zum Einbauen bis hin zu luxuriösen Einbau Gasgrills mit innovativer Grilltechnik. Die Möglichkeiten mit einem Einbaugrill sind natürlich genauso vielfältig, wie Geschmäcker verschieden sein können.

Mobile / modulare Lösungen mit Einbaugrill

mobile gartenküche
mobile Gartenküche

Wer keinen „Standardgrill“ haben möchte, der kann sich mit einem Einbaugrill und etwas handwerklichem Geschick eine mobile Grillstation schaffen, die auf ganz persönliche Bedürfnisse ausgerichtet ist. Oft entsteht so extra Arbeitsfläche oder auch extra Stauraum am Grill auf Basis eines Rahmenunterbaus mit Rollen. Der Rahmenunterbau wird entweder selbst aus Metall oder Holz gefertigt, oder es wird auf Küchentrolleys aus den bekannten Einrichtungshäusern aufgebaut. Natürlich sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt und neben einem Modul mit Einbaugrill kann eine ganze „Mobilküche“ mit Kochfeld, Spüle, Kühlschrank usw. entstehen. Vorteil von diesen modularen Lösungen ist, dass Sie in unterschiedlichen Kombinationen an unterschiedlichen Orten zum Einsatz kommen können. Da sich die Trolleys nach dem Einsatz auch wieder an einem trockenen Ort unterstellen lassen, ist man nicht zwingend auf 100% witterungsresistente Einbaugeräte angewiesen, was sich preislich recht positiv auswirken kann.

Freiluft Grillküche – die Königsdisziplin

Grillküche
eingebaute Grillküche

Der Bau einer kompletten Außenküche mit Einbaugrill ist natürlich der Traum von vielen Grillfans. Der Trend, der vor einigen Jahren noch kaum spürbar war, schwappt nun immer stärker aus den USA nach Europa, so dass auch 2013 wieder etliche neue Grillküchen von einfach rustikal bis modern und luxuriös in deutschen Gärten entstehen werden. Eine solche Grillküche braucht dem Komfort einer normalen Küche in nichts nachstehen, jedoch mit dem klaren Vorteil, dass sich offenes Feuer für einen Pizzaofen oder Grill nutzen lassen. So wundert es nicht, dass neben einem Einbau Gasgrill oft ein Holzbackofen oder Keramikgrill in einer solchen Grillküche zu finden ist.

Wichtig beim Bau ist auf absolut witterungsbeständige Produkte zu setzen. Natürlich bietet sich eine Überdachung an oder auch eine Schutzhülle, wenn die Grillküche nicht im Einsatz ist.

Kochen mit dem Solargrill

Solorgrills und Solarkocher fristen zur Zeit ein Schattendasein, mit dem Premium 14 von sun and ice kann sich das schnell ändern. Nachbarn könnten sich denken das man sich an einer nationalen Flugabwehr beteiligt, wenn man den Solargrill im Garten aufstellt. Die Anmutung entspricht einer Radarschüssel und es blinkt, blitzt und funkelt schön. Die Leistung beträgt 900 Watt. Um das mal ein wenig Greifbar zu machen. um 1l Wasser zum kochen zu bringen braucht man mit 400 Watt ca. 13 Minuten. Der Solargrill schafft es in 9 Minuten!

 

Den Premium Solarkocher kann man in verschiedenen Größen und mit unterschiedlichen Ausstattungsmerkmalen kaufen. Geeignet sind sie zum Kocken, Backen und Braten. Die Preise bewegen sich je nach Ausstattung zwischen 200 und 450 Euro bei Amazon. Wer klein Anfangen möchte kann aber unter 10 Euro bleiben und sich von Kosmos den Solar-Experimentierkasten kaufen 🙂